Jo Hillmann PBIS | alexander technique | coaching | art
home   PBIS   alexander technique   coaching   art   about   contact

PBIS



"Positive Behavioral Interventions & Supports"
in a nutshell:

The broad purpose of PBIS is to improve the effectiveness, efficiency and equity of schools and other agencies. PBIS improves social, emotional and academic outcomes for all students, including students with disabilities and students from underrepresented groups.

> Positive behavioral interventions and supports (PBIS) is a way for schools to encourage good behavior.
> With PBIS, kids learn about behavior, just as they learn other subjects like math or science.
> The key to PBIS is prevention, not punishment.



Positives Verhaltenssystem



Im Großen und Ganzen geht es bei PBIS um ein positives Verhalten der gesamten Schulgemeinschaft als Grundvoraussetzung für 3 Dinge:
1. Freude - was mitunter die wichtigste Voraussetzung für´s Leben und Lernen ist,
2. Achtsamkeit - gegenüber unseren Mitmenschen und gegenüber Dingen sowie uns selbst sowie
3. Lernen - ohne ständige Unterbrechungen durch "nervige" Disziplinierungen.

PBIS kommt aus Amerika, heißt dort PBIS (was als Abkürzung für Positive Behavioral Interventions and Supports steht) und wird dort mit großem Erfolg seit Jahren an Schulen praktiziert und Erfolge empirisch erforscht. Wie macht sich dieser Erfolg bemerkbar?

Die Schüler berichten, dass ihre Lehrer plötzlich konsequent, aber freundlicher und fröhlicher sind und Unterricht Spaß macht.
Die Lehrer berichten, dass ihre Schüler plötzlich freundlicher und fröhlicher sind und selbstständiger lernen.
Schüler und Lehrer berichten, dass es insgesamt an der Schule ruhiger geworden ist, die Stimmung weniger angespannt und die Noten sich verbessert haben, durch die besseren Lernbedingungen.

Es handelt sich also zu Deutsch um eine Methode, die positives Verhalten fördert und zwar mit Hilfe von Einflussnahme (interventions) und mit Unterstützung (supports). Den Begriff "behavior" mag man vielleicht mit Behaviorismus assoziieren, hat aber damit nichts (mehr) zu tun, da Prozesse immer nur im Abgleich mit den Interessen des Individuums erfolgen.

Eher ist PBIS als eine innere Haltung zu verstehen: Es geht um Wertevermittlung. Es gibt drei Grundwerte, mit denen bei PBIS gearbeitet wird: Achtsamkeit, Respekt und Verantwortung. Jegliches Verhalten wird diesen drei Grundwerten zugeordnet. Es geht auch um eine Abkehr von der Defizitorientierung, die man aus der Lehrerausbildung zu gut kennt, hin zu einem Fokus auf das Potential der Schüler und die Wertschätzung von positivem Verhalten. Es geht also um das Fördern bzw. Verstärken von positivem Verhalten. Dies gelingt oft ziemlich gut durch Wertschätzung des erwünschten Verhaltens, Loben etc.